Sack und Pack

Was schleppe ich eigentlich so mit mir herum? Was befindet sich in all den Beuteln, die ich so durch die Welt trage?

Rucksäcke und Taschen
Rucksäcke und Taschen

Gute Frage. Da muss ich selbst erstmal nachschauen, aber das gibt mir zumindest den Anlass mich von Müll zu entledigen und wieder eine Struktur in meine Rücksäcke hineinzubringen.

Den Großteil meiner Last macht die Kleidung und die Hygieneartikel aus. Und davon habe ich reichlich. Frau halt. Alles schön verpackt und sortiert in separaten Packtaschen von Bagail, Meru und Rossmann. Bisher habe ich aber noch keinen Backpacker getroffen, der das auch macht. Dabei bleibt die Kleidung einigermaßen knitterfrei, man weiß immer, wo etwas ist und man muss niemals wühlen. Mehr als die Hälfte meiner Kleidung ist übrigens nicht einmal meine eigene, sondern von Freunden und Familie gespendete Klamotten. Wer auf dem Bild nun Trekkingschuhe sucht, die befinden sich in dem Bagail-Beutel.

Neben meinem Reisepass und Geldbeutel, als wichtigsten Reiseutensilien, sind für mich von besonderem Interesse meine Dokumente, Elektrogeräte, wie Tablet, Handy, Digitalkamera (die ich mittlerweile nicht mehr so häufig benutze), Lautsprecher und Ladekabel. Da ich Kabelsalat verabscheue, wird auch das von mir ordentlich in Täschchen und Beutelchen verpackt. Ach ja, irgendwie kommt doch manchmal der Beamte in mir wieder zum Vorschein.

Danke Mama, die Taschenlampe war mir des Öfteren schon von Nutzen. Beispielsweise in kleinen Dörfern mit Außentoiletten bei Nacht oder Stromausfällen. Bisher von großem Nutzen sind mir bei jeder längeren Busreise und am Flughafen der Airporter von Osprey, sowie die Schlösser, mein Reisekissen und der Thermobecher. Da ich nie weiß, wo und wann ich auch mal einen genießbaren Kaffee bekomme, habe ich mir angewöhnt immer Instantkaffee von Nescafe dabei zu haben. Dieser kommt richtigem Kaffee (oder meinem heißgeliebten Kaffee im Büro) zumindest etwas nahe. Das Schweizer Taschenmesser meiner lieben Kollegen und der „Leatherman“ eines guten Freundes, welche ich in China vor den Zugkontrolleuren retten konnte, sind mir immer beim Flaschenöffnen behilflich.

Nutzgegenstände
Nützliche Gegenstände

Die Gummiseile haben noch nicht ihren Einsatz gefunden, da warte ich aber noch drauf. In Myanmar hatte ich versucht, diese als Wäscheleine zu benutzen. Der Wille war da, mit dem Befestigen hat es jedoch nicht funktioniert.

Ich gehe davon aus, dass diese Gegenstände mich auch bis zum Ende meiner Reise begleiten werden. Vorausgesetzt, diese gehen nicht vorher kaputt.

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s